Queensland: Constantin Röser berichtet von der Benowa State High Schoo - Queensland (Queensland / Australien)
Besucht uns auf:

Ich war für 6 Monate (3. und 4. Term) in Australien an der Benowa State High School/Gold Coast.
Anfangs und vor allem im Flugzeug fragte ich mich, warum mache ich das eigentlich? Warum gehe ich von zu Hause weg?
Doch spätestens als ich in der australischen Hitze gelandet war und ich sehr herzlich von meiner Gastfamilie empfangen wurde, waren alle schlechten Gedanken und Gefühle verflogen.
Von der Gastfamilie wurde ich sehr freundlich empfangen und fühlte mich sofort heimisch.
Ich wurde genau wie die leiblichen Kinder meiner Familie behandelt, was mir alles viel einfacher machte. Ich hatte keinerlei Pflichten im Haushalt, habe der Höflichkeit halber aber trotzdem die Spülmaschine ausgeräumt, den Tisch gedeckt oder den Müll raus gebracht. Mit den 3 Kindern der Familie habe ich mich sehr gut verstanden. Von meiner Familie wurde ich mit dem Rugby-Fieber angesteckt und habe viele Spiele im Fernsehen verfolgt und war auch mehrere Male im Rugby Stadion.
An meiner Schule waren zu Beginn 15 Internationals (2 Brasilianer, 2 Italiener und 11 Deutsche). Zum Eingewöhnen war das ganz hilfreich, da ich noch keine Australier kannte und so mit den Internationals etwas unternehmen konnte. So verhandelten wir zum Beispiel als Gruppe einen Sonderpreis für einen Surfkurs und machten diesen zusammen. Das Surfen hat sehr viel Spaß gemacht.
Nach einiger Zeit aber hatte ich australische Freunde gefunden und habe lieber etwas mit denen unternommen.
An meiner Schule waren ca. 1500 Schüler aus 50 verschiedenen Nationen. Es war eine staatliche High School, von der 8. bis zur 12. Klasse. Ich wurde in die 10. Klasse eingeteilt und hatte die Pflichtfächer Mathe und Englisch, sowie die Wahlfächer Marine Studies, Ancient history, French und Physical Education. Der Unterrichtsstoff war immer sehr einfach.
Am interessantesten empfand ich, genau wie die anderen Internationals, Marine Studies. Mit dem Kurs gingen wir im 4. Term ins Meer zum Schnorcheln. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht
Jeden Montag mussten wir an dem Kurs ESL, Englisch second language, teilnehmen, welcher für die Internationals gesetzlich verpflichtend ist. Dort sprachen wir über Probleme mit der Sprache, im Unterricht oder man konnte Hausaufgaben  mit einer Englischlehrerin machen. Von der Schule organisiert und begleitet reisten wir für jeweils 3 Tage nach Sydney und nach Melbourne.
Besonders beeindruckend empfand ich auch meinen Ausflug zum Wale Watching. Zu der Zeit waren besonders viele Wale vor der Küste.

Ich kann jedem, der mit dem Gedanken spielt, ins Ausland zu gehen nur empfehlen diesen Schritt zu wagen. Es war für mich eine sehr tolle Erfahrung und ich werde mich immer an dieses tolle Jahr erinnern können. Heimweh hatte ich in dieser Zeit so gut wie gar nicht, da ich mich sehr wohl fühlte und von meiner Familie gut integriert wurde. Die Schule kann ich auch nur weiterempfehlen, da die Betreuung durch die Schulekoordinatoren sehr gut war. Also, wenn ihr die Chance habt, nutzt sie.

Lieben Gruß
Constantin
 

Fotos zu diesem Bericht

Seite: 1