Australien - Die bis jetzt schönsten fünf Monate meines Lebens :-) Mein Name ist Laura Strick und ich bin grade erst wieder frisch aus Australien zurück in “Good old Germany“ . Nach 5 Monaten des stressfreien Lebens dort, war es für mich eine enorme Umstellung in das „spießige“ Leben der Deutschen zurück zukommen. In Australien habe ich vieles gesehen, neue Kulturen, nicht zuletzt die Esskulturen, und Persönlichkeiten kennengelernt. Schon als ich spät am Abend gegen halb 12 bei meiner Gastfamilie ankam wurde ich herzlich begrüßt und sofort in die Arme geschlossen. Es dauerte nicht lange bis ich mit meiner „neuen“ Familie ein sehr gutes Verhältnis aufgebaut hatte- wir lachten, redeten und weinten zusammen und jede Kleinigkeit brachte uns näher, sodass es mir am Ende sehr schwer viel wieder gehen zu müssen obwohl ich wusste das zu Hause meine Familie und Freunde sehnsüchtig auf mich warteten. Es war ein eigenartiges Gefühl, nach all dem was man zusammen erlebt hatte. Aber nicht nur mit meiner Gastfamilie hatte ich wahnsinnig viel Glück, auch mit meinen Freunden in Down Under. Am Anfang muss ich sagen war es sehr schwierig mit ihnen in Kontakt zukommen, aber das ist ja auch irgendwie logisch. Stellt euch vor es kommen jede 5 Monate 30 neue Internationals an deine Schule. Erstens waren wir nichts Besonderes mehr, aber auch der Abschiedsschmerz den sie haben würden wenn man eine gute Beziehung aufbaut hatte, war für sie nicht leicht und wollten sich deshalb nicht groß binden. Es war am Anfang wirklich schwer, vor allem für die Leute, die in Scharen auftraten, weil man somit automatisch nicht Englisch redete. Aber je besser man sich kennenlernte und umso mehr man etwas zusammen unternahm, desto mehr merkten sie das es sich lohnt eine solche Freundschaft aufzubauen, selbst wenn man weiß, dass man nachher wieder in getrennten Welten lebt. Und ich muss sagen, dass war das schönste Ereignis in der Zeit dort, dass du wirklich gemerkt hast man hat hier Freunde gefunden, trotz aller Hürden und Schwierigkeiten. Du hast den Kontakt zu den Australiern gefunden und somit dein Ziel deiner langen Reise erreicht. Ihr könnt euch das jetzt vielleicht noch nicht so gut vorstellen, aber es war wirklich ein unglaubliches Gefühl- ein großartiges Erlebnis... Selbst zurück in Deutschland schreiben wir noch, telefonieren oder skypen, heutzutage ist ja dank der guten Infrastruktur einiges möglich. Als ich wieder hier war bekam ich oft die Frage gestellt wie es denn war als um mich herum auf einmal alle eine andere Sprache gesprochen haben, aber da war ich wirklich von mir selber auch sehr überrascht, aber ich muss sagen das ich damit überhaupt keine Probleme hatte. Ich habe es geliebt englisch zu reden, den Akzent zu hören und habe der deutschen Sprache zu keiner Zeit hinterher getrauert. Auch wenn an meiner Schule viele Deutsche waren war ich zufrieden mit ihr. Ich hatte die Möglichkeit mir einen Tag frei zunehmen um für ein verlängertes Wochenende nach Sydney oder zum Beispiel auch Melbourne zu fahren und habe somit auch viele verschieden Bereiche Australiens kennengelernt. Ich kann jedem von euch nur empfehlen diesen Schritt zu wagen, es ist eine großartige Erfahrung an die ihr euch immer zurück erinnern könnt und ganz ehrlich
Besucht uns auf:

Hier finden Sie interessante Erfahrungsberichte zum Thema Australien - Die bis jetzt schönsten fünf Monate meines Lebens :-) Mein Name ist Laura Strick und ich bin grade erst wieder frisch aus Australien zurück in “Good old Germany“ . Nach 5 Monaten des stressfreien Lebens dort, war es für mich eine enorme Umstellung in das „spießige“ Leben der Deutschen zurück zukommen. In Australien habe ich vieles gesehen, neue Kulturen, nicht zuletzt die Esskulturen, und Persönlichkeiten kennengelernt. Schon als ich spät am Abend gegen halb 12 bei meiner Gastfamilie ankam wurde ich herzlich begrüßt und sofort in die Arme geschlossen. Es dauerte nicht lange bis ich mit meiner „neuen“ Familie ein sehr gutes Verhältnis aufgebaut hatte- wir lachten, redeten und weinten zusammen und jede Kleinigkeit brachte uns näher, sodass es mir am Ende sehr schwer viel wieder gehen zu müssen obwohl ich wusste das zu Hause meine Familie und Freunde sehnsüchtig auf mich warteten. Es war ein eigenartiges Gefühl, nach all dem was man zusammen erlebt hatte. Aber nicht nur mit meiner Gastfamilie hatte ich wahnsinnig viel Glück, auch mit meinen Freunden in Down Under. Am Anfang muss ich sagen war es sehr schwierig mit ihnen in Kontakt zukommen, aber das ist ja auch irgendwie logisch. Stellt euch vor es kommen jede 5 Monate 30 neue Internationals an deine Schule. Erstens waren wir nichts Besonderes mehr, aber auch der Abschiedsschmerz den sie haben würden wenn man eine gute Beziehung aufbaut hatte, war für sie nicht leicht und wollten sich deshalb nicht groß binden. Es war am Anfang wirklich schwer, vor allem für die Leute, die in Scharen auftraten, weil man somit automatisch nicht Englisch redete. Aber je besser man sich kennenlernte und umso mehr man etwas zusammen unternahm, desto mehr merkten sie das es sich lohnt eine solche Freundschaft aufzubauen, selbst wenn man weiß, dass man nachher wieder in getrennten Welten lebt. Und ich muss sagen, dass war das schönste Ereignis in der Zeit dort, dass du wirklich gemerkt hast man hat hier Freunde gefunden, trotz aller Hürden und Schwierigkeiten. Du hast den Kontakt zu den Australiern gefunden und somit dein Ziel deiner langen Reise erreicht. Ihr könnt euch das jetzt vielleicht noch nicht so gut vorstellen, aber es war wirklich ein unglaubliches Gefühl- ein großartiges Erlebnis... Selbst zurück in Deutschland schreiben wir noch, telefonieren oder skypen, heutzutage ist ja dank der guten Infrastruktur einiges möglich. Als ich wieder hier war bekam ich oft die Frage gestellt wie es denn war als um mich herum auf einmal alle eine andere Sprache gesprochen haben, aber da war ich wirklich von mir selber auch sehr überrascht, aber ich muss sagen das ich damit überhaupt keine Probleme hatte. Ich habe es geliebt englisch zu reden, den Akzent zu hören und habe der deutschen Sprache zu keiner Zeit hinterher getrauert. Auch wenn an meiner Schule viele Deutsche waren war ich zufrieden mit ihr. Ich hatte die Möglichkeit mir einen Tag frei zunehmen um für ein verlängertes Wochenende nach Sydney oder zum Beispiel auch Melbourne zu fahren und habe somit auch viele verschieden Bereiche Australiens kennengelernt. Ich kann jedem von euch nur empfehlen diesen Schritt zu wagen, es ist eine großartige Erfahrung an die ihr euch immer zurück erinnern könnt und ganz ehrlich