Ich war ein halbes Jahr an der Palm Beach Currumbin State High School an der Gold Coast in Queensland, Australien. Anfangs stand ich dem ganzen noch ziemlich kritisch gegenüber, doch das hat sich dann in Australien ganz schnell geändert. Ich wurde von meiner Gastfamilie sehr freundlich aufgenommen und wie ein normales Familienmitglied behandelt. Das hieß zwar, dass ich auch im Haushalt helfen musste (spülen, Wäsche aufhängen), aber dafür war ich sozusagen ein Teil der Familie. Auf meiner Schule gab es ziemlich viele Internationals und deswegen war es anfangs schwierig, Kontakt mit den Australiern zu knüpfen, denn die waren die vielen Austauschschüler schon gewohnt und waren nicht übermäßig interessiert. Doch ich hatte ein bisschen Glück, denn ich war in vielen Klassen die einzige Deutsche, wodurch ich dann im Unterricht viel mit Australiern zu tun hatte. Ich habe mich mit der Zeit richtig eingewöhnt und mich zum Schluss ziemlich gut zurecht gefunden. Der Unterricht war relativ leicht, ich hatte Fächer wie ‘Marine and Aquatic Practice’ wo wir segeln, schnorcheln und angeln gegangen sind - das war ziemlich lustig. Der Englischunterricht war anspruchsvoll, ich musste auch eine fünfminütige Rede und einen Monolog vortragen. In Australien fand ich das ziemlich ätzend, aber jetzt bin ich froh, dass ich das gemacht habe, denn das hat mir meiner Meinung nach viel gebracht. Das Gute an meiner Schule war, dass sie direkt am Meer lag. Jeden Morgen habe ich mich mit meinen Freunden am Strand getroffen und wir sind schwimmen oder surfen gegangen. Ich habe mir sogar ein eigenes Surfboard gekauft und mit nach Hause genommen. Das Wetter war meistens ziemlich gut, es hat in der Zeit, wo ich da war nur drei- oder viermal geregnet, im Sommer verbringt man die meiste Zeit am Strand. Shoppen konnte man in Australien auch gut; es gibt dort viele Malls und in den Straßen sind auch viele Geschäfte in denen man gut einkaufen kann. Man sollte am besten den Koffer nicht ganz voll mitnehmen, damit man seine ganzen neuen Klamotten auch alle wieder mitbringen kann. Ich hatte während meinem Aufenthalt zweiwöchige Ferien - Spring Break - in denen ich eine Outbacktour gemacht habe. Ich habe in den zwei Wochen total viel gesehen und erlebt und kann nur den Tipp geben so viel wie möglich zu reisen und anzusehen. Während meiner Zeit in Australien habe ich total viele Leute kennengelernt und es war insgesamt eine schöne Zeit. Ich kann einen Auslandsaufenthalt nur weiterempfehlen - es ist eine einmalige Erfahrung!
Besucht uns auf:

Hier finden Sie interessante Erfahrungsberichte zum Thema Ich war ein halbes Jahr an der Palm Beach Currumbin State High School an der Gold Coast in Queensland, Australien. Anfangs stand ich dem ganzen noch ziemlich kritisch gegenüber, doch das hat sich dann in Australien ganz schnell geändert. Ich wurde von meiner Gastfamilie sehr freundlich aufgenommen und wie ein normales Familienmitglied behandelt. Das hieß zwar, dass ich auch im Haushalt helfen musste (spülen, Wäsche aufhängen), aber dafür war ich sozusagen ein Teil der Familie. Auf meiner Schule gab es ziemlich viele Internationals und deswegen war es anfangs schwierig, Kontakt mit den Australiern zu knüpfen, denn die waren die vielen Austauschschüler schon gewohnt und waren nicht übermäßig interessiert. Doch ich hatte ein bisschen Glück, denn ich war in vielen Klassen die einzige Deutsche, wodurch ich dann im Unterricht viel mit Australiern zu tun hatte. Ich habe mich mit der Zeit richtig eingewöhnt und mich zum Schluss ziemlich gut zurecht gefunden. Der Unterricht war relativ leicht, ich hatte Fächer wie ‘Marine and Aquatic Practice’ wo wir segeln, schnorcheln und angeln gegangen sind - das war ziemlich lustig. Der Englischunterricht war anspruchsvoll, ich musste auch eine fünfminütige Rede und einen Monolog vortragen. In Australien fand ich das ziemlich ätzend, aber jetzt bin ich froh, dass ich das gemacht habe, denn das hat mir meiner Meinung nach viel gebracht. Das Gute an meiner Schule war, dass sie direkt am Meer lag. Jeden Morgen habe ich mich mit meinen Freunden am Strand getroffen und wir sind schwimmen oder surfen gegangen. Ich habe mir sogar ein eigenes Surfboard gekauft und mit nach Hause genommen. Das Wetter war meistens ziemlich gut, es hat in der Zeit, wo ich da war nur drei- oder viermal geregnet, im Sommer verbringt man die meiste Zeit am Strand. Shoppen konnte man in Australien auch gut; es gibt dort viele Malls und in den Straßen sind auch viele Geschäfte in denen man gut einkaufen kann. Man sollte am besten den Koffer nicht ganz voll mitnehmen, damit man seine ganzen neuen Klamotten auch alle wieder mitbringen kann. Ich hatte während meinem Aufenthalt zweiwöchige Ferien - Spring Break - in denen ich eine Outbacktour gemacht habe. Ich habe in den zwei Wochen total viel gesehen und erlebt und kann nur den Tipp geben so viel wie möglich zu reisen und anzusehen. Während meiner Zeit in Australien habe ich total viele Leute kennengelernt und es war insgesamt eine schöne Zeit. Ich kann einen Auslandsaufenthalt nur weiterempfehlen - es ist eine einmalige Erfahrung!